Kleines Leinwandlexikon

Geschrieben von: WS Spalluto GmbH.

Ein wichtiger und oft unterschätzter Teil in einem Heimkinosystem ist die Auswahl der richtigen Leinwand (Kategorie). Je nach Einsatzzweck gibt es hier Material- und Qualitätsunterschiede, z.B. in der Tuchsorte und im Zubehör. Keine noch so schöne Tapete kann eine professionelle Videoleinwand ersetzen. Bevor man sich für eine Leinwand entscheidet, sollte man sich jedoch über die verschiedenen Leinwände informieren und klar seine Wünsche und Anforderungen definieren. Selbst ungewöhnliche Sondermaße z.B. bis zu 20 m Breite, lassen sich produzieren.Gerne steht Ihnen das WS-Spalluto Team für Fragen zur Verfügung.

Rollo-Leinwand

Rollo-Leinwand

Mit dieser preisgünstigen Lösung kann man auf einfachsteWeise eine ansprechende Projektion erreichen. Diese fest montierte Leinwand (Decke oderWand) ist dann mit wenigen Handgriffen für verschiedene Bildhöhen anpassbar. Je nach Modell kann man aus Standard- bis Hochleistungstüchern wählen. Bei Nichtbenutzung ist diese Leinwand durch einen Federmechanismus mit einem Handgriff wieder eingerollt. Im 1:1, 4:3 und 16:9 Format erhältlich.

Frame-Leinwand

Frame-Leinwand

Hierbei handelt es sich um eine Leinwand mit festem Aluminiumrahmen. Das Tuch wird dabei in alle Richtungen fest eingespannt und bietet damit eine perfekte Planlage der Projektionsfläche.Der schwarze Rahmen ergibt eine klare und kontrastreiche Bildabgrenzung.Vor allem Raucher sollten bedenken, dass dieses Tuch nicht einrollbar ist, und damit immer sichtbar auch allen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Im 4:3 und 16:9 Format erhältlich.

Produktabwandlung: Hardscreen Leinwand (Deckenprojektion), anstatt eines Tuches wird eine feste Kunststoffplatte als Reflexionsmaterial eingesetzt.Wegen der 7,5 Gain auch zur Hellraumprojektion einsetzbar. In 4:3 und 16:9 Format erhältlich.

Motor-Leinwand

Motor-Leinwand

Dies ist die komfortabelste und vielseitigste Lösung für eine Projektionswand.Die Leinwandtücher reichen von Perforiert mit 1,0 Gain, bis HighPower mit 2,8 Gain. Dabei kann zwischen 4:3, 16:9 und 16:10 Leinwänden, mit oder ohne schwarzen Rand, gewählt werden. Spezielle Leinwände mit Seilspanntechnik stellen dabei die hochwertigste Lösung mit bester Planlage des Leinwandtuches dar.Diese Leinwände sind mit einer automatischen Endabschaltung und einem Überhitzungsschutz ausgestattet. Bedienschalter gibt es in der klassischen Ausführung sowie per Funk oder Infrarot.

Multiformat-Leinwand

Multiformat-Leinwand

Wenn es darum geht, Projektionen mit wechselnden Bildformaten zu realisieren, sind Multi- oder Mehrformatleinwände die beste Lösung.Diese Leinwände ermöglichen es, die verschiedenen Bildformate (wie 4:3, 16:9, 1,85:1 und 2,35:1) über ein motorisches Maskierungssystem immer formatfüllend darzustellen. Lieferbar sind diese beiWS als Motor-Rollbildwände oder Rahmenbildwände.

Mobil-Leinwand

Mobil-Leinwand

Für Projektionsaufgaben in wechselnden Räumlichkeiten kann man auf eine Vielzahl von transportablen Leinwänden zurückgreifen. Je nach Qualität und Transportaufwand kommen dabei Stativleinwände, Boden- und Tischleinwände, oder auch Faltleinwände zum Einsatz.